12.10.2009 – Nibelungenkurier

IN BEISPIELLOSER WEISE FÜR DEN WORMSER DOM EINGESETZT

 

Für seine langjährigen Verdienste um die Kultur hat Bundespräsident Professor Dr. Horst Köhler auf Vorschlag von Ministerpräsident Kurt Beck Heinz Friedrich Mauer aus Worms mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verliehen. „Ihrem Einsatz und Engagement ist es zu verdanken, dass die Bedeutung des Wormser Doms, einer der bedeutendsten romanischen Kirchenbauten, und die Notwendigkeit seiner Sanierung in das Blickfeld der örtlichen und überregionalen Öffentlichkeit gebracht wurden“, sagte Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, die die Auszeichnung im Rahmen einer Feierstunde in Mainz überreichte. In beispielloser Weise habe sich Mauer für die Erhaltung und Sanierung des Wormser Doms eingesetzt. Seit der Gründung des Wormser Dombauvereins, dessen ehrenamtlicher Vorsitzender er sei, habe Mauer den Verein in kurzer Zeit zu einem gut funktionierenden Netzwerk aus Wissenschaft, Politik und Kultur aufgebaut. Mit einer guten Mischung aus fachlichen und öffentlichen Veranstaltungen habe Mauer auf die historische Bedeutung des Doms aufmerksam gemacht und Gelder für dessen notwendige Sanierungen gesammelt. Durch diese Mittel sei bereits das barocke Ensemble im Ostchor mit den beiden Seitenaltären und dem kunstgeschichtlich wertvollen Hochaltar von Johann Balthasar Neumann restauriert worden.
Mit verschiedenen Aktionen wende sich der Dombauverein aber auch an Schulen und leiste somit einen Beitrag zur außerschulischen kulturellen Bildung. Mauer sei eine Verbindung des Wormser Doms zu Kindern und Jugendlichen besonders wichtig, damit der Wormser Dom auch für weitere Jahrhunderte bewahrt werden könne.
„Ihrem außerordentlichen Einsatz und dem des Dombauvereins ist es zu verdanken, dass der Wormser Dom auch in Zukunft als imposanter Teil des Stadtbilds und prägendes Bauwerk erhalten bleibt“, sagte Ahnen.
Glückwünsche aus Worms überbrachte Karl-Heinz Winkler, Leiter des OB-Büros, namens des Stadtvorstandes, Stadtrates und der Stadtverwaltung.
Im Glückwunschschreiben von OB Michael Kissel an Heinz Friedrich Mauer heißt es: „Der Orden ist eine Würdigung Ihrer Leistungen und Verdienste, auf die Sie mit Recht stolz sein dürfen. Er ehrt Sie und er ehrt das, was Sie in den zurückliegenden Jahren vorrangig für den baulichen Unterhalt und die Pflege des Domes zu Worms geleistet haben. Der Dombauverein Worms ist unter Ihrer Führung zu einer respektablen Größe herangewachsen. Ohne all Ihre Aktivitäten hätten die finanziellen Mittel für viele notwendige Maßnahmen nicht zusammengetragen werden können. Wir danken Ihnen für Ihr vorbildliches Engagement und sind stolz darauf, Sie als Wormser Bürger in unserer Mitte zu haben“.