17.3.2012 – Wormser Zeitung

Von Johannes Götzen

Jetzt wird der Giebel verkauft

AKTION Dombausteine sind riesiger Erfolg / Erlös kommt vollständig der Sanierung zugute

Die „Dombausteine“ gehen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Nachdem die Steine der Balustrade praktisch alle bereits vergriffen sind, wurde nun früher als erwartet das nächste Feld geöffnet. Nun werden die Steine im Giebel des Ost-Chores verkauft.

Es ist eine der jüngeren Ideen des Dombauvereines gewesen, und die Beteiligten freuen sich riesig über den Erfolg. So funktioniert’s: Im Internet sind die Galerie und jetzt neu der Giebel exakt abgebildet, tatsächlich ist dort originalgetreu Stein für Stein zu sehen. Von diesen kann man sich per Maus-Klick einen oder auch gerne mehrere aussuchen – und dann mittels Formular die Patenschaft für diesen Stein übernehmen.

Bei einem „normalen“ Sandstein kostet diese Patenschaft 50 Euro, bei besonderen Steinen oder bei den Säulen der Galerie (von denen noch ein paar zu haben sind) etwas mehr. Der Name des Paten wird auf Wunsch dann im Internet auf dem jeweiligen Stein eingetragen. Und natürlich erhält der Pate eine ansprechende Urkunde, die ihn als Paten ausweist.

Möglich wurde diese Aktion durch die exakte Vermessung des Domes, die für die laufende Sanierung notwendig war.

So konnte quasi als „Abfallprodukt“ die detailgenaue Zeichnung zunächst des Ost-Chors angefertigt werden. So exakt ist sie, dass der Pate, käme er denn an die Stelle heran, am echten Dom tatsächlich „seinen“ Stein identifizieren könnte. Die Einnahmen kommen zu hundert Prozent dem Dombauverein zugute.

Wie der ganze Internetauftritt wird auch der Teil der „Dombausteine“ von Klaus Ziehr betreut.