Dritter Bauabschnitt

NORDSEITE

Die Nordseite des Domes zwischen der West- und der Ostgruppe misst ca. 65 m. Um alle Wand- und Dachflächen zu erreichen, ist eine differenzierte Gerüstkonstruktion notwendig, die vom Boden bis zur Traufe des Hauptschiffes reicht. Allein wegen der Ausmaße sollen die Instandsetzungsarbeiten an der Nordseite nicht nur die Arbeiten am Dachstuhl umfassen. Die Arbeiten an der Nordseite sollen 2011 beginnen und voraussichtlich 2015-16 abgeschlossen sein. Das Restaurierungsprogramm wird folgende Bereiche umfassen: Die Dächer des Seitenschiffs und die von Lang- und Querhaus. Auch die Zugänglichkeit der Dächer vom Innenraum aus soll verbessert werden, um in Zukunft die Flächen besser inspizieren zu können. Die Holzkonstruktion des Seitenschiffs muss überarbeitet werden, so dass sie für lange Zeit erhalten bleibt. Die Stahlkonstruktion des Hauptschiffes muss ggf. mit einem neuen Korrosionsschutz versehen werden. Alle Wandoberfl ächen, die des Obergadens, des Querhauses, des Seitenschiffs und der Marienkapelle werden nach dem bekannten Programm mit den für sie jeweils eigenen Modifi kationen überarbeitet. Den feinen Details der Marienkapelle muss hier besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Am Anschluss des ehemaligen Bischofshofs fi nden sich noch Putzund Fassungsreste. Sie sollen in ihrem Bestand gesichert und erhalten werden. Die Verglasungen des Obergadens und des Seitenschiffes müssen durchgesehen und ggf. erneuert oder ausgebessert werden.