Biblia 1534

Bild: Stadtarchiv Worms

1534 druckte Hans Lufft in Wittenberg die erste Vollbibel in der Übersetzung von Martin Luther. Die Werkstatt von Lukas Cranach, die bereits 1522 das sogenannte Septembertestament, also die Übersetzung des Neuen Testaments illustriert hatte, wurde auch zur Bebilderung des umfangreichen Druckwerks herangezogen. Luther selbst nahm auf die Auswahl und Gestaltung der 117 Illustrationen wesentlichen Einfluss, weil es ihm auf die Übereinstimmung von Text und Bild ankam und durch das Bild gleichermaßen eine theologische Aussage erfolgen sollte. Die Druckstöcke aus Weißbuche sind im Wesentlichen in Krakau erhalten geblieben. Im „Lutherjahr“ 1971 wurden 106 davon in Worms ausgestellt, von denen man Handabzüge anfertigte, die in beschränkter Anzahl an Liebhaber abgegeben wurden. Acht Motive wurden in 1500 nummerierten Exemplaren gedruckt und in einer Mappe „Biblia 1534“ verkauft, zusammen mit einer Einleitung von Fritz Reuter und seiner Kommentierung zu jeder Abbildung.
Motiv VII der Sammlung zeigt den Engel beim Abwurf des Mühlsteins und das brennende Babylon aus der Offenbarung des heiligen Johannes, Kapitel 18, 21-23: Dann hob ein starker Engel einen Stein auf, so groß wie ein Mühlstein und schleuderte ihn ins Meer mit den Worten: Mit solcher Wucht wird Babylon, die große Stadt, niedergeworfen und man wird sie nie mehr finden. Und kein Laut von Harfenspielern und Sängern, von Flötenspielern und Posaunenbläsern wird fortan mehr in dir zu hören sein, und keinen Meister irgendeiner Kunst wird man mehr in dir finden und das Geräusch des Mühlsteins wird man in dir nicht mehr hören. Kein Licht einer Lampe wird mehr in dir scheinen und die Stimme von Braut und Bräutigam wird man nicht mehr in dir hören. Denn deine Kaufleute waren die großen Herren der Erde, durch deine Zauberei sind alle Völker verführt worden.

Die Stadt Babylon, der Inbegriff menschlicher Überheblichkeit, wird in Gestalt der brennenden Stadt Worms dargestellt, überragt vom Dom, dessen gesamte südliche Langseite vom Westchor her zu erkennen ist.

Fritz Reuter hat in der Zeitschrift „Die BASF, Aus der Arbeit der Badischen Anilin-&Soda-Fabrik AG“, 22. 1972: S. 60ff diese Bibelillustration abgedruckt in seinem Aufsatz „Die Holzdruckstöcke für die Illustration der Luther-Bibel von 1534“
Ebenda S. 63f ist im Aufsatz von Klaus Liebe, Die Herstellung der Druckstock-Kopien, der aus Kunststoff hergestellte neue Druckstock dargestellt.
Kommentiert und abgebildet wird diese Szene auch von Otto Böcher, Johannes-Offenbarung und Kirchenbau. Das Gotteshaus als Himmelsstadt, Ostfildern 2010, S. 86, Abb. 54 S. 206