3.12.2013 – Wormser Zeitung

ADVENTSKONZERT IM WORMSER DOM

Von Beate Harthausen

LANDESPOLIZEIORCHESTER

Mozart und Bach auf dem Programm

Mit der „Hayabusa Fanfare“ von Satoshi Yagisawa stimmte das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz im Wormser Dom die zahlreichen Besucher auf die beginnende Adventszeit ein. „Die Advents- und Weihnachtszeit“ sei, erläuterte Domprobst Engelbert Prieß, „ohne Musik kaum vorstellbar.“ Schließlich bereite die Musik die Menschen besonders auf die besinnlichen Tage vor. Polizeipräsident Karl-Heinz Weber aus Mainz freute sich, dass es hier im Dom bereits zum vierten Mal zu diesem Adventskonzert der Polizei Rheinland-Pfalz und der Polizeiseelsorge komme. „Vier Mal“, so betonte Weber, „ist schon fast Tradition“.

Das Publikum stimmte der Aussage zu und gratulierte mit kräftigem Applaus dem Landespolizeiorchester zum 60. Jährigen Dienstjubiläum. Die „Jubilare“ unter der Leitung von Norbert Hebertinger bedankten sich ihrerseits beim Publikum mit außergewöhnlichen Werken.

Mit „Benediction“ von John Stevens erklangen einfühlsame, sanfte und weiche Töne durch das Kirchenschiff, welches beim „Arioso“ von Johann Sebastian Bach eindrucksvoll die Klänge zurückgab. John Golland komponierte das Stück „Peace“, das führend vom Solisten Matthias Steffen auf dem Euphonium, der großen Schwester des Tenorhorns, einfühlsam begleitet von Holzbläsern und Kontrabass, erklang.

Für „Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Orchester“ geschrieben ist die „Sinfonia Concertante, Es-Dur, zweiter Satz, Adagio“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Ein Stück, das von nicht allzu vielen Orchestern dargeboten werden kann. Mit dem „Sweet Bugle“ von Harald Kolasch und Helmut Martina an der Trompete wurde es leicht beschwingt.

Überhaupt war das Klangspektrum des Orchesters auch mit dem „Canterbury Chorale“ von Jan van der Roost und dem „Panis Angelicus“ von César Franck ebenfalls besinnlich und sanft eingestellt. Volltönende Klänge erschallten beim „Swedisch Folk Song“ von Peter Graham, das in den deutschen Gesangbüchern unter dem Titel „Oh, großer Gott, wenn ich die Welt betrachte“ als ein Lobgesang der Schöpfung geführt wird. Gedichte von Heinrich Heine und Rolf Krenzer, sowie Weihnachtsgeschichten luden zwischen den Stücken zum Schmunzeln ein.

Im Anschluss bedankte sich der Vorsitzende des Wormser Dombauvereins, Dr. Udo Rauch, für die Spenden und versicherte, dass diese Gaben nur in die Renovierungsarbeiten am Dom einfließen. Die Restaurierung der Heiligenfiguren im Kirchenschiff ist beinahe abgeschlossen, als Nächstes nimmt sich der Dombauverein der Steinreliefs an.

Mit „Macht hoch die Tür“ verabschiedete sich das Orchester vom begeisterten Publikum.

Foto: pa/Alessandro Balzarin

Das Landespolizeiorchester spielt unter anderem Mozart und Bach im Rahmen des Adventskonzerts im Wormser Dom.